19.04.2015

Spring Style Along

Heute findet bei Marja schon das zweite Treffen des Spring Style Alongs statt. Mein Ziel ist es, einige Sachen zu nähen, die ich auf langen Radtouren anziehen kann, die praktisch sind, aber nicht funktional aussehen. Die Schnittauswahl hat mich in der letzten Woche gedanklich sehr beschäftigt, viel lieber als meiner Arbeit nachzugehen, hätte ich in Schnittmusterheften geblättert und im Netz gestöbert. Dazu hatte ich nur wenig Zeit. Zum Glück bin ich schnell auf den Hosenrock "Tania" von Megan Nielsen gestoßen. Ich finde den Schnitt perfekt zum Radfahren, er hat die richtige Länge, um nicht in die Speichen zu gelangen und die richtige Weite um nicht hoch zu rutschen - hach, ich freue mich schon richtig auf das Nähen.


Dazu kann ich mir am besten ein enges Shirt vorstellen, vermutlich werde ich dieses Burda Shirt ausprobieren (als Kurzarmshirt).

 
Für kühlere Tage möchte ich gerne eine lange, schmale Hose nähen, Toll finde ich ja den Designerschnitt aus der aktuellen Burda, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich darin nicht versinke.


Alternativ habe kann ich mir die Hose "Sleek an modern" aus der Ottobre 2/2013 vorstellen, auf die ich über "Mondgöttin" aufmerksam wurde oder die Hose, die zum Vogue Blusenschnitt gehört, den ich schon mehrfach genäht habe. Als Oberteil möchte ich die Camas Blouse von Thread Theory nähen.

Beim Jackenthema bin ich noch sehr unentschlossen. Wenn das Wetter gut genug für Hosenrock und T-Shirt ist, brauche ich vermutlich nicht einmal ein Jacke. Aber was ziehe ich zur langen Hose an? Vorstellen kann ich mir den Robson Coat von Sewaholic, aber nicht als Mantel, sondern als Jacke.  Da ich ohnehin Zweifel habe, dass ich bis zum Endtermin auch noch eine Jacke fertig bekomme, werde mich zunächst auf die anderen Teile konzentrieren.

Die passenden Stoffe habe ich noch nicht festgelegt, aber bis zum nächsten Treffen, habe ich das bestimmt auch geschafft.

14.04.2015

Schnittmusterbesprechung Dotty Blouse


Weil mir meine Dotty Blouse so gut gefällt, habe ich mir am Wochenende gleich eine zweite genäht und dabei sogar daran gedacht, einige Fotos zu machen. Dann ist bestimmt besser zu verstehen, wie dieser Schnitt konstruiert ist.


Das Vorderteil sieht aus, als würde es aus zwei Teilen bestehen, tatsächlich besteht es aber nur aus einem Teil.



Die rote Line zeigt, wo der Stoff umgeklappt wird. Also alles, was rechts der roten Line ist, wird nach links umgeklappt. Der Saum des Vorderteils ist damit quasi schon versäubert. Aber eins nach dem anderen:


Zuerst habe ich nämlich die kleinen Falten in die Schulternähte genäht. Dabei müsst ihr gegengleich arbeiten. Wenn ihr das Vorderteil ausgebreitet vor euch liegen habt, wie auf dem ersten Foto wird eine Falte von der rechten Stoffseite genäht und die andere von der linken Stoffseite.

Danach habe ich die vorderen (schrägen) Nähte des Vorderteils versäubert, die Nahtzugabe nach innen geklappt und festgesteppt. Dann wird das Vorderteil wie oben beschrieben umgeklappt, so dass die Schulternähte nun beide oben liegen.

Die angeschnittene Blende wird unten nach innen gelegt und am Bruch auf die Seitennaht geheftet. An den Schulternähten wird die Blende noch nicht festgeheftet.

Zuerst müssen die beiden Passenteile an das untere Rückenteil genäht und der rückwärtige Halsausschnitt verstürzt werden.

Nun kommen die Schulternähte:

Dazu Vorder- und Rückenteil aufeinander legen, der angeschnittene Beleg des Vorderteils (im Bild links) steht dabei zunächst über und wird um die Schulternaht zum Rückenteil geschlagen. Das sieht dann von der Seite des Vorderteils so aus:


und so von der Seite des Rückenteils:


Wenn die Schulternaht genäht und auf rechts gedreht ist, sieht man, wie der rückwärtige Ausschnitt in das Vorderteil übergeht.


und auch von innen sieht es gut aus:

Innenansicht Schulternaht


Als nächstes habe ich den Saum des Rückenteils genäht und im Anschluss die Seitennähte.
Der gerade "Saum" des Vorderteils sollte dann in den Bogen des Rückenteils übergehen.

Jetzt nur noch die Ärmel eingehalten einsetzen und die Ärmelbündchen anähen.....FERTIG!

Hier ist meine zweite Dotty Blouse frisch von der Nähmaschine. Ich habe Viskose verwendet, ein idealer Stoff für diesen Schnitt, die Bluse hat einen sehr schönen Fall und gefällt mir noch besser als das erste Modell. Auch wenn der Stoff ganz arg knittert.

13.04.2015

Spring Style Along



Als hätte das Team des MMM Blogs es geahnt, ist der Frühling nach dem Mottomittwoch „Frühlingserwachen“ auch wirklich eingetroffen. Am Donnerstag und Freitag war das Wetter wunderschön, ich konnte den Tulpen im Garten quasi beim Wachsen zusehen und an unserem wilden Pflaumenbaum sind schon die ersten Knospen aufgeblüht. Bei den höheren Temperaturen lebe ich sofort auf, endlich kann ich die Socken in die Ecke schmeißen, in meine geliebten Clogs schlüpfen und das Gesicht in die Sonne halten. Dann bin ich ganz sicher, dass nach dem Frühling ein endlos langer Sommer mit vielen lauen Nächten kommt.

Weil ich am Freitag Urlaub hatte, konnten wir unsere erste lange Radtour des Jahres machen, womit wir nun auch beim eigentlichen Thema sind: Mein Fahrrad bzw. der Spring Style Along von Mama macht Sachen und Marja Katz.

Stellt euch vor, Sonntag, herrliches Wetter, die Frau in einem schönen Sommerkleid, der Mann - natürlich in voller Funktionskleidungsmontur - inkl. Klicksandalen - fragt mit großen Augen: “So willst du Fahrrad fahren?“
Solche Tage gibt es im Hause Pepita viele. Ich mag keine Funktionskleidung, ich liebe meine Sommerkleider, meine Clogs und meine Schuhe mit Absatz. Das soll auch so bleiben, aber – so ungern ich meinem Mann recht gebe, es gibt sicherlich Kleidungsstücke, die für eine 80 km Tour geeigneter sind, als ein schmaler Rock, den ich fast bis zum Po ziehen muss, damit ich damit Rad fahren kann. Mein Style Code für den Spring Style Along ist also

radfahrtaugliche Kleidung, aber bitte mit Stil! 

damit ich in dem netten kleine Café auf unserer Route auch ein Stück Kuchen und einen gepflegten Tee einnehmen kann, gemütlich über den Wochenmarkt bummeln kann und mich wohlfühle, wo auch immer uns unser Radtour hinführt.

Ich bin kein Mensch, der sich stundenlang im Netz tummelt und Bildchen sammelt. Zu viele Eindrücke verwirren mich nur, am Ende weiß ich gar nicht mehr was ich will. Ein Moodboard kann ich also nicht präsentieren und an Inspiration fehlt es mir noch völlig. Klar ist, ich brauche Hosen, eine schmale längere und eine kurze für wirklich heiße Tage, ein paar schöne Oberteile und unbedingt eine Jacke. Sich so intensiv mit meiner Frühlingsgarderobe auseinanderzusetzten ist wirklich eine Herausforderung für mich. Ich bin selber sehr gespannt, was mir dazu einfällt.


Alle anderen Spring Style Along Teilnehmer haben ihre Ideen und Dress Codes hier vorgestellt. Sehr spannend wie ich finde.