17.07.2011

Vest

Vest, das lässt schon vermuten, dass ich mal wieder ein Knipmode Modell genäht habe. Richtig, und zwar das Jäckchen Modell 17 aus der Knipmode Juni 2011. Dort in Weiß und hier in Schwarz, damit es zu vielen meiner Sachen passt. Ein Universalteil eben.


Laut Schnitt wird am unteren Saum, an den Ärmelsäumen und an der vorgezogenen Schulternaht jeweils ein Streifen Batist gegengenäht. Ich habe stattdessen nur am Saum eine schöne Spitze gegengesetzt, die ich vor kurzem hier erstanden habe.
Zur besseren Ansicht habe ich der Puppe (leider keine Schneiderpuppe und dann auch noch in Kindergröße) zuerst ein weißes T-Shirt angezogen. Bilder an der Frau gibt es aber sicherlich noch an einem Me Made Tag.

Der Schnitt ist einfach und schnell genäht, ich finde allerdings, dass er im Gegensatz zu den anderen Knip Schnitten etwas schmaler ausfällt. Also besser vorher noch einmal nachmessen.

Quark-Mandarinenkuchen

So kurz vor den Sommerferien gibt es immer zahlreiche Feiern und Feste, zu denen ein Kuchen oder ein Salat mitzubringen ist. Heute ist es ein Sommerfest, für das ich diesen


Quark-Mandarinenkuchen gebacken habe. Ein Blechkuchen, damit es für viele hungrige Besucher reicht. Dazu auch noch schnell gemacht, das ist besonders am Sonntag Morgen wichtig, wo wir es doch alle ein wenig gemütlicher angehen möchten.

Zunächst wird aus den folgenden Zutaten ein Rührteig gemacht:

160 g Butter
160 g Zucker
2 Eier
340 g Mehl
2 Teel Backpulver
etwas Milch

Den Teig auf ein gefettetes Backblech streichen.

In einer zweiten Schüssel

1 kg Quark
180 g Zucker
1 Ei
Saft einer Zitrone
1 P Vanillepuddingpulvre
1 Tasse Öl
1/2 l Milch

miteinander verrühren. Diese Masse auf den Teig gießen.

2 - 3 Dosen Mandarinen abtropfen lassen (Saft auffangen) und die Mandarinen auf der Quarkmasse anordnen.
Den Kuchen bei 180° C ca. 45 Min. backen
Den Mandarinensaft mit Tortenguss andicken und den Kuchen damit glasieren.
Fertig!

Der Kuchen wurde schon abgeholt, wir werden heute Nachmittag mit dem Fahrrad nachfahren.
Meine Tochter hat schon gesagt: "Aber Mama, bitte nicht so spät, dein Kuchen ist immer als erster weg und ich will davon doch auch noch was kosten!"

Meine Tochter, sie liebt Kuchen, genauso wie ich.

Allen einen schönen Sonntag!

14.07.2011

Danke

Danke für Eure lieben Kommentare zum Me Made Mittwoch von gestern. Dafür gibt es erst einmal einen dicken Blumenstrauß aus unserem Garten:


Eure Meinung hat mir sehr geholfen. Das Kleid muss nicht im Schrank verharren oder unter der Bettdecke verschwinden, nein, ich werde es jetzt erst einmal ohne und/oder mit dem schmalen Gürtel anziehen und parallel nach farbiges Accessories Ausschau halten.

Ich hoffe, dass es im September (im Moment Sturm und 15°) noch ein paar schöne Tage geben wird, an dem ich das Kleid an einem Me Made Mittwoch noch einmal präsentieren kann.
Liebe Grüße!

13.07.2011

Me Made Mittwoch

Ich muss zugeben, dass ich diesen Post schon jetzt vorbereite, am Dienstag Abend. Ob ich das Kleid dann morgen auch tatsächlich anziehe - mmh, das weiß ich wirklich noch nicht. Und wenn, in welcher Variante?

Das Kleid habe ich schon vor einigen Wochen genäht, da sah es so aus:




Schlichtes Kleid aus Viskose-Punktejersey aus der Knip Mode von Juni. Sehr schlicht, könnte glatt als Nachthemd durchgehen... Also erst einmal in den Schrank gehängt.

Ob vielleicht ein Gürtel helfen könnte? Ich habe da doch so einen schönen aus Velourleder. Der hat jedoch leider die falsche Farbe. Also Schnittmuster gebastelt und einen Gürtel in schwarz genäht, nur leider nicht aus Verlourleder sondern aus der einzigen Alternative, die es bei uns im Nähladen gab, schwarzes, ganz dünnes lederartiges Material, das wohl auch zum Nähen von Leggings verwendet wird. Nicht der Hit, weder von der Optik noch von der Verarbeitung, aber für einen Probegürtel gut genug.


So sieht das Kleid nun mit dem Gürtel aus.


Da kommt mir noch eine Idee, vielleicht wäre ja auch ein schmaler Gürtel schön? Also noch einmal ein wenig gebastelt und einen Stoffgürtel mit einer schönen Schnalle genäht.


Ach, ich weiß nicht recht, solo, schmaler Gürtel, breiter Gürtel, oder doch lieber Nachthemd?

Inzwischen ist es Mittwoch, ein kurzer Blick nach draußen, dann in den Kleiderschrank und lieber was anderes angezogen, und zwar dieses hier.

Was die anderen Me Made Mädels an diesem letzten Mittwoch vor der Sommerpause tragen, findet ihr hier

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die großartige Organisatorin des Me Made Mittwochs: Catherine.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung Ende August und wünsche allen, die schon Ferien haben, einen schönen Urlaub.

10.07.2011

Jerseyrock


Sieht aus wie ein Römö, oder? Ist aber keiner, sondern ein Jerseyrock in Anlehnung an ein Schnittmuster aus der April KnipMode.


Ich habe die mittlere Teilungsnaht weggelassen und den Stoff im Bruch zugeschnitten. Die Passe oben habe ich etwas schmaler gemacht und in doppelter Stofflage genäht, damit sie mehr Festigkeit hat.


Unten zwei Saumsteifen - einen schmalen und einen beiten - gleichzeitig angenäht, einen Saum nach innen geschlagen und mit der Zwillingsnadel abgesteppt.

Ergebnis:
Ein schöner bequemer Rock, für den man eigentlich kein Schnittmuster benötigt und der schnell genäht ist.

Allen einen guten Start in die neue Woche!

06.07.2011

Me Made Mittwoch

Und schon wieder in einem Römö


davon habe ich eben einfach ein paar mehr im Schrank hängen....

In Arbeit habe ich aber noch zwei andere Röcke. Einen nach einem Schnittmuster von Burda, das ich letzte Woche beim Me Made Mittwoch hier entdeckt habe und einen nach einem Schnitt aus der Knip Mode.
Dazu irgendwann einmal mehr.

Und was tragen die anderen Me Made Teilnehmer an diesem Mittwoch...
Bitte hier entlang!

Allen einen sonnigen Tag!!

Ach ja, das T-Shirt ist nach dem Schnitt Lissabon von Schnittquelle genäht.

05.07.2011

Karokleid

Heute ist zwar noch kein Me Made Mittwoch, aber der perfekte Tag, um mein Karokleid vorzustellen.


Der Schnitt ist aus der Burda 6/2011. Ganz einfach, nichts Kompliziertes, wenn da nicht der schräge Fadenlauf wäre. Der hat mich schon ein wenig genervt...die Nähte verziehen sich einfach so schnell.

Das Kleid ist ein richtiges Wohlfühlkleid, vorne angekräuselt,


und hinten glatt geschnitten.


Rosen schneiden, Unkraut zupfen, alles kein Problem.

In den Seitennähten sind sogar Taschen versteckt. Miss Margerite hat dazu ein tolles Tutorial geschrieben. Ich habe es an einer Seite ausprobiert (die andere Seite hatte ich schon nach Burda genäht) und muss sagen, es geht viel einfacher! (Nochmals DANKE an Miss Margerite)

Euch allen einen schönen Sommerabend und vielleicht bis morgen zum ME Made Mittwoch!

03.07.2011

Sommertorte und Walkkorsage

Wie das zusammen passt? Kalendarisch ist nun einmal Sommer und darum auch Erntezeit für die vielen leckeren Beeren: Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren und Johannisbeeren. Ich mag sie alle und habe heute mit frischen Himbeeren eine köstliche SOMMERtorte gebacken. Ganz ungeachtet dessen, dass es draußen ganz und gar nicht nach Sommer aussieht und sich auch nicht so anfühlt. Von 12 Grad hat die Temperatur sich jetzt auf 15 Grad hochgekämpft.
Und da kommt nun meine Walkkorsage ins Spiel, denn wer hat schon Lust bei diesen Temperaturen Sommersachen zu nähen? Ich nicht! Da brauche ich was Warmes:



Die Walkkorsage habe ich nach einem Schnitt von Zwischenmass genäht, auf den ich bei uns im örtlichen Stoffladen aufmerksam gemacht wurde. Dort habe ich den Schnitt auch bestellt, aber der Bezug ist auch über das Internet möglich. Die Schnitte gibt es in Standardgrößen, Zwischengrößen und als Maßschnitt. Ich habe einen Standardgrößenschnitt in  K für Klein gekauft, d. h. der Mehrgrößenschnitt beinhaltet vier kleine Größen. Die Größen sind nach dem Brustumfang eingeteilt. Ich habe nach der Tabelle die zweitkleinste Größe auskopiert, beim Nähen aber festgestellt, dass das Teil zu groß ist. Eine Korsage sollte ja schon figurbetont sitzen. Somit habe ich alles noch einmal aufgetrennt und mit einer größeren Nahtzugabe zusammengenäht. Zum Glück hatte ich die Teilungsnähte nicht abgesteppt. Ich glaube, das Auftrennen hätte mir der Walk dann doch nicht verziehen.


Den Ausschnitt habe ich mit einer kleinen Borte versehen. Zwischenmass hat dem Schnittmuster einen Zettel beigelegt, auf dem verschiedene Ausschnittlösungen als Inspirationsquelle abgebildet sind.


Die Korsage sieht bestimmt auch toll zu Röcken oder über engen Kleidern aus. Ich werde sie auf jeden Fall noch einmal nähen.

Und so sieht (sah) die Sommertorte aus:

 

Wer sie nachbacken möchte, kann sich gerne melden, dann gibt's das Rezept.