26.07.2013

ein letzter Kirschkuchen

Eigentlich war ein ganz anderer Kirschkuchen geplant, nachdem ich den Mürbeteig schon fertig hatte und die Kirschen entsteint waren, fiel mir jedoch auf, dass ich für das Rezept gar nicht alle Zutaten im Haus hatte. Also habe ich improvisiert. Das Ergebnis war sehr überzeugend. Wenn ich auch jetzt wirklich keine Kirschen mehr sehen kann - besonders das Entsteinen bin ich leid - möchte ich das Rezept doch hier archivieren, damit ich im Winter weiß, was ich mit den eingefrorenen Kirschen machen kann.



Mürbeteig nach meinem Standardrezept aus 300 g Mehl, 200 g Butter, 100 g Zucker, 1 Ei herstellen. Auf einem Blech ausrollen und bei ca. 200 Grad 15 Min vorbacken. Dicht mit Kirschen belegen.

Für den Belag 6 Eigelb mit 160 g Zucker schaumig schlagen, 1 kg Quark und Saft einer Zitrone hinzugeben und alles verrühren. 2 P. Vanillepuddingpulver mit 200 ml Sahne anrühren und unter die Quarkmasse rühren. Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben. Belag auf die Kirschen geben und den Kuchen bei ca. 180 Grad noch einmal gut 1/2 Stunde backen. Ich habe nicht so genau auf die Uhr geschaut, aber wer nicht zum ersten Mal einen Kuchen backt, wird die Backzeit sicherlich gut einschätzen können.  Frisch hat mir der Kuchen am besten geschmeckt. Heute ging er auch noch, war aber eben nicht mehr so perfekt wie gestern. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich ihn in den Kühlschrank gestellt habe, weil ich Angst hatte, dass er mir bei der Wärme verdirbt.

So und jetzt ist erst einmal Schluss mit Kirschkuchen. Es gibt ja noch soooo viele andere leckere Früchte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen