30.09.2013

Meine Nähpläne machen Fortschritte

Die Umsetzung meiner Nähpläne macht Fortschritte, mein schwarzer Rock ist fertig, genäht nach einem Schnitt aus der September Knip, Modell 1. :

 


Ganz schlicht, vorne und hinten mit jeweils zwei Abnähern und in der hinteren Mitte ein Reißverschluss. Der Stoff kommt auf den Fotos leider nicht gut raus, schwarz ist sehr schwer zu fotografieren. Er ist satt schwarz und glänzt nicht so wie auf den Fotos. Da ist eure Vorstellungskraft gefragt!




Ich habe Größe 34 gewählt und zunächst mit 2 cm Nahtzugabe zugeschnitten - ich habe immer Angst, dass mir etwas zu eng sein könnte - aber letztendlich musste ich an den Seiten sogar noch mehr wegnehmen, Knip Modelle fallen eben groß aus, die Erfahrung habe ich eigentlich schon öfter gemacht.

Ich habe den Rock am Samstagabend bereits ausgeführt, allerdings mit schwarzen Stiefeln. Aber auch mit diesen Stiefeln (und sicherlich auch mit meinen roten) sieht der Rock gut aus, ich glaube, es wird ein Lieblingsteil! Nur das Futter muss ich noch ein wenig kürzen, beim Sitzen schaut es etwas hervor. Aber dass ist ja eine Kleinigkeit!

18.09.2013

Me Made Mittwoch im roten Rock

Guten Morgen zum herbstlichen Me Made Mittwoch. Ganz stolz kann ich heute die ersten zwei Teile meiner hier beschriebenen Nähpläne zeigen

 

Ein Rock nach diesem Schitt und ein gestreiftes Shirt aus der aktuellen Ottobre.




Der Rock ist aus einem hochwertigen Wollstoff, er ist nicht gefüttert, trägt sich aber trotzdem sehr gut. Den Schnitt kann ich wirklich empfehlen, nicht schwer zu nähen, mit Taschen und gut sitzend. Zudem noch variabel, hier habe ich eine durchgeknöpfte Variante gesehen und hier eine mit Reißverschluss in der hinteren Naht.



Auch den Schnitt vom Ringelshirt kann ich emfehlen, machmal ist es ja nicht so einfach, einen schönen Raglanschnitt zu finden. Dieser sitzt am Ausschnitt etwas höher,  was ich für den Herbst sehr gut finde.
Noch mehr Me Made Mittwoch Outfits gibt es hier, wo sich zu so früher Stunde schon viele Damen im neusten Herbstoutfit präsentieren.



17.09.2013

Nähpläne


Ich habe mir vorgenommen, meine nächsten Nähprojekte etwas systematischer anzugehen. Meistens nähe ich ja doch eher planlos, Schnitte, die mir im Bloggerland über den Weg laufen und spontan bestellt werden, Stoffe, die so schön sind, dass ich sie einfach mitnehmen muss. Später fällt mir dann auf, dass mir die passenden Kombiteile fehlen, das Wetter nie so ist, wie es gerade für das Kleidungstück sein müsste oder Stoffe schon jahrelang im Schank liegen und immer noch auf ihre Bestimmung warten.

Ich bewundere die Bloggerinnen, die nach Plan nähen und womöglich vorher noch eine Bestandsaufnahme des Kleiderschranks machen. Ich würde das nie durchhalten. Sicherlich würde mir das ein oder andere Schnittmuster in die Quere kommen, das unbedingt sofort genäht werden möchte. Vor meinem letzten Stoffmarktbesuch habe ich mich aber zumindest schon einmal hingesetzt und mir überlegt, was ich nähen möchte und gezielt nach geeigneten Stoffen Ausschau gehalten.

Eine Hose steht schon lange auf meiner Liste. Als Schnitt habe ich mir Juniper von Colette ausgesucht. Ich mag weite Hosen und hoffe, dass sie mir auch stehen, denn ich bin ja eher klein.

 

Der Stoff dazu ist ein schöner antrazitfarbener Stoff aus Wolle/Seide. Bevor ich ihn anschneide, werde ich aber erst einmal einen Probestoff verwenden.

Ein weiteres Basisteil soll ein schwarzer, enger Rock werden. Damit er nicht langweilig wird, habe ich einen Stoff gewählt, der in sich gemustert ist. Ähnlich wie Brokat. Einen Schnitt habe ich noch nicht, aber da wird sich sicherlich etwas finden.


Dann habe ich noch einen schönen schwarzen Strickstoff gefunden, aus dem ich eine Strickjacke nähen möchte. Ein weiteres Basisteil also. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich ein Nina Cardigan machen oder ob ich noch nach einem anderen Schnittmuster Ausschau halten soll. Ich mag den Nina-Schnitt sehr, aber zur weiten Hose kann ich ihn mir nicht so gut vorstellen.

Und ein weiterer schwarzer Stoff ist in meinem Korb gelandet, fast schwarz zumindest, er hat ein wunderschönes graues Muster. Rechts daneben ein Jersey, damit ich mir ein passendes Oberteil dazu nähen kann:

 

Den Rock werde ich nach diesem Schnittmuster nähen. Sieht fast aus wie der Origamirock, im Gegensatz dazu ist er aber auch für Webstoffe geeignet.



Jetzt fehlt natürlich noch ein kleiner Farbklecks. Dazu habe ich mir einen roten Wollstoff ausgesucht und diesen Rock genäht:



Er ist fast fertig, es fehlen noch Knopflöcher und Knöpfe. Dazu werde ich mir noch ein Ringelshirt nähen, das ich hoffentlich auch zu den anderen Teilen anziehen kann.

Wie schon gesagt, habe ich es manchmal nicht so mit dem Umsetzen meiner Pläne. Der Kostüm-Sew-Along spukt mir im Kopf herum, ob ich doch noch mitmachen soll? In der letzten Knipmode steht dieses Kostüm

Das könnte was für mich sein.... allerdings ohne Reißverschluss im Rock. Das sind mir zu viele Reißverschlüsse. Eine Idee für den Stoff habe ich allerdings noch nicht. Und eigentlich wollte ich ja auch zuerst meine Pläne umsetzen.......

16.09.2013

Pflaumenkuchen



Der erste Pflaumenkuchen im Jahr schmeckt doch immer am besten. Diese Mal habe ich ein Rezept mit Mohn ausgesucht, aus einer Uraltburda, ja, da waren auch mal Rezept drin, ich glaube es ist eine Ausgabe von 1997 gewesen.  Das Rezept habe ich wie immer etwas angepasst:

Hefeteig aus folgenden Zutaten herstellen:
300 g Mehl, 20 g Hefe, 40 g Butter, 30 g Zucker, 1 Ei und ca. 200 ml Milch
Den Teig mehrmals gehen lassen und auf einem gefettenten Backblech ausrollen.

Mohnbelag wie folgt herstellen:
1/2 l Milch aufkochen lassen, 300 g gem. Mohn einstreuen und ca. 10 Min quellen lassen. 40 g Butter unterrühren. Dann 40 g Vanillepuddingpulver mit 80 g Zucker, etwas Zimt und einem Ei und etwas Wasser oder Milch verrühren und anschließend unter die Mohnmasse rühren. Noch einmal kurz aufkochen lassen. Den Belag auf den Hefeteig streichen.

Dicht mit Pflaumen belegen.

Den Kuchen bei 200° C ca. 40 Minuten backen. Den Kuchen leicht abkühlen lassen und mit erwärmter Aprikosenmarmelade bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Frisch gebacken hat der Kuchen vorzüglich geschmeckt, wie er heute ist, werde ich gleich testen...

 

Allen einen guten Start in die neue Woche!

11.09.2013

Me Made Mittwoch - Spitzenrock

Der Herbst ist eindeutig da, hier hat es in den letzen Tagen viel gestürmt und geregnet. Auch heute, gar nicht schön. Zum Glück hatten wir ja in der letzten Woche noch ein paar schöne Tage, da habe ich die Gelegenheit genutzt, noch einmal Sommersachen zu tragen. Diese Fotos sind von Samstag, als ich in Münster meine Startunterlagen abgeholt habe



Der Rock besteht aus einem Oberstoff aus Spitze, den ich mit einem Futter in der gleichen Farbe unterlegt habe. Der Schnitt ist aus einer älteren Ottobre, und zwar 2/2007.

Ganz einfach geschnitten, ohne Bund, oben mit jeweils zwei Abnähern vorne und hinten. Trotzdem war der Rock nicht ganz einfach für mich, da ich keine Ahnung hatte, wie ich den Spitzenstoff am besten verarbeite. Ich habe Oberstoff und Futter separat genäht, jeweils mit rechts/links Nähten. Dann wusste ich allerdings nicht, wie ich den Nahtreißverschluss in so eine Naht einsetzten sollte. Irgendwie habe ich aber alles hin bekommen und bin nun mit dem Ergebniss ganz gut zufrieden. Dr Rock ist sicherlich ein Teil, dass ich auch im Winter mit Stiefeln und Strickjacke tragen werde.

Und wie sieht es bei Euch aus? Schon herbstlich gekleidet? Ich freue mich, heute Abend ausgiebig hier zu stöbern!

08.09.2013

Münster ist toll!

Man muss nicht verrückt sein, um einen Marathon zu laufen. 
Aber es hilft ungemein. 

Diesen Spruch habe ich heute bei meinem Lauf durch Münster gelesen. Ein bisschen verrückt bin ich mir heute Morgen tatsächlich vorgekommen. Ich bin sehr früh wach geworden, der Regen peitschte an die Fenster und Blitz und Donner wechselten sich ab. Ich war drauf und dran, nicht nach Münster zu fahren, da auch die Wetterapp keine Besserung versprach. Inzwischen habe ich auch gelesen, dass mehr als 500 angemeldete Teilnehmer - wohl wegen des Wetters - nicht angetreten sind.

Mein Dickschädel hat aber doch gesiegt, ganz knapp vor dem Startschuss war ich in Münster. Schnell noch den Kleiderbeutel abgegeben, über die Absperrung gehüpft und los ging's. Die ersten 20 Kilometern hat es noch heftig geregnet, ich war froh, dass mein Mann mir das Stirnband mit Schirm mitgegeben hatte, so blieben wenigstens die Augen trocken. Mein T-Shirt klebte allerdings klitschnass an meinem Körper.

Trotz des Regens waren viele Münsteraner auf den Beinen und haben uns angespornt. Neben den professionellen Musikgruppen haben auch viele Zuschauer Musik gemacht, mit Kochlöffeln und Töpfen, mit einer als Trommel umfunktionierten Mülltonne usw. Irgendwo war sogar eine Dusche aufgestellt, da hat wohl jemand doch auf besseres Wetter gehofft. Münster ist eben toll!

Auch das Orgateam hat wieder ganze Arbeit geleistet, alle waren super nett und trotz des schlechten Wetters gut drauf, die Versorgung einfach super, Apfelsinenspalten, Bananen, Wassser, Cola, Isogetränke, die Medaille nach dem Zieleinlauf, das Finishershirt und eine Massage nach dem Lauf.

Für mich war es ein ganz toller Lauf, ich bin ruhig und gleichmäßig gelaufen, hab mich über die Zuschauer gefreut, in Gedanken neue Nähpläne geschmiedet und bin bis zum Ziel entspannt geblieben. Mal sehen, wie es meinen Beinen morgen geht.

Jetzt gehe ich erst mal schauen, ob es hier schon Fotos vom Münster Marathon gibt und morgen schaue ich dann, wie sich der KSA angeht - ich habe mich immer noch nicht entschieden, ob ich mitmache, weil ich noch kein Schnittmuster gefunden habe, dass mir wirklich gefällt. Aber das kann ja noch werden.

04.09.2013

MMM St. Malo

Weil mir mein Zitronenfalterkleid so gut gefällt, habe ich mir gleich noch eines nach diesem Schnitt genäht


Ist schon interessant, wie unterschiedlich die Kleider wirken. Dieses Kleid ist aus dehnbaren Stoffen, deshalb konnte ich auf den Reißverschluss verzichten. Oder doch nicht? Als Clou habe ich am Rückenteil einen Fake Reißverschluss aufgenäht.


Weil der untere Stoff wesentlich fester als der Ringelstoff ist, habe ich das Oberteil gedoppelt und an den Ärmeln verstürzt.  Am Halsausschnitt habe ich einen grünen Paspelstreifen gesetzt. Ein einfaches Kleid, aber doch mit etwas Pfiff.


Mehr Me Made gibt es auf dem Me Made Blog zu sehen. Cats Kostüm sieht fantastisch aus, da überlege ich doch noch, ob ich beim Sew along mitmachen soll.