30.10.2013

MMM in Rosenpunjab

Habt ihr auch so Phasen, in denen ihr keine Lust auf Anziehen habt? Ich habe gerade so eine Phase - ich schiebe es mal auf's Wetter -  jedenfalls habe ich im Moment morgens keine Lust auf Experimente und greife stets zu Altbewährtem. Dazu gehört auf jeden Fall meine Punjabtunika, die ich hier schon einmal vorgestellt habe. Darin fühle ich mich rundherum wohl (und auch gut angezogen). Schon lange wollte ich mir eine zweite Version nähen, den Stoff dafür horte ich schon seit der Schnittquelle-Adventskalenderaktion vom letzten Jahr. Jetzt habe ich es endlich geschafft und bin sehr zufrieden mit meinem neuen Teil!



Diese Version ist etwas kürzer als die andere (die habe ich damals verlängert).

Und weil es so schön zum Stoff passt, habe ich mir noch eine Ansteckblüte gemacht, nicht aus Walk wie hier, sondern aus einem Romanitrest:



Wenn ich mal wieder keine Lust auf "Anziehen" habe, kann ich demnächst auf ein weiteres Rundumwohlfühllieblingsteil zurückgreifen. Den schönen Bambusjaquard könnte ich sogar ohne das Licht anzumachen ertasten.... Aber ganz so schlimm ist es dann doch wieder nicht.....

Wer auch Lust auf  Punjab hat, der sollte die Rabattaktion von Schnittquelle nutzen, die im Moment läuft. Für mich ist der Schnitt wirklich optimal, ich habe ihn schon oft verwendet (hier und hier).

Und hier geht es zu den anderen Damen in ihrer heutigen Garderobe.

25.10.2013

kleine Sachen aus Walk






Sieht schon fast aus wie Weihnachtsvorbereitungen, oder?  Aber nein, ich habe vor kurzem zwei Walkpullover für eine Bekannte genäht und aus den Resten als kleine Zugabe Pulswärmer, Armstulpen und zwei Ansteckblüten gemacht. Die Pulswärmer und Stulpen ohne Schnitt, die Blüten in etwa nach einer Anleitung von Schnittquelle. Knöpfe aus dem Fundus.

21.10.2013

Mohnkuchen

Herbstferien in NRW, zumindest für ein Teil der Familie, ich muss leider arbeiten. Im Büro. Mein Mann arbeitet zuhause. Im Garten. Das Gartenhaus ist endlich an der Reihe. Für den kleinen  Hunger zwischendurch habe ich einen Mohnkuchen gebacken. So einen von dem Mann sich im Vorbeigehen mal schnell eine Scheibe abschneiden kann.




Die Fotos sind schlecht, aber den Kuchen kann ich nur empfehlen.  Er hält sich auch lange frisch und schmeckt mit jedem Tag besser, wenn Mann daran vorbeigehen kann...

150 g Butter mit 150 g Zucker und 5 Eigelb schaumig rühren. Ich habe noch das Mark einer Vanilleschote ausgekratzt und hinzugefügt.

5 Eiweiß mit 2 Eßl. Zucker und einer Prise Salz steif schlagen.

100 g gemahlen Nüsse oder Mandeln, 70 g Mehl, 200 g Dampfmohn, 1 Teel Backpulver vermischen und zusammen mit einem Eßl. Rum unter den Teig rühren.

Eischnee unterheben.

In einer Kastenform bei 180 Grad ca. 70 Min backen. Stürzen, auskühlen lassen und genießen.

20.10.2013

Kostüm Sew Along Teil 4

oder bei mir erst Teil 2, weil ich ja die ersten beiden Male nicht dabei gewesen bin. Trotzdem bin ich eigentlich fertig. Die Jacke (siehe hier) ist vollendet und der Rock war auch schnell zusammengenäht, da ich den Schnitt schon einmal verwendet hatte (siehe hier - ein absoluter Lieblingsrock übrigens). Auflösen muss ich noch, welchen Stoff ich für den Rock genommen habe....

Schnitt aus der September Knip

hier sieht man den Stoff noch einmal aus der Nähe

Wie man sieht, ist es der Boucle geworden. Eigentlich konnte ich mich gar nicht entscheiden, da der Walkstoff, den ich für die Ärmel genommen habe, ein Reststück war und für den Rock gar nicht gereicht hätte Aber selbst wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich mich für den Boucle entschieden. Der Walkstoff ist sehr fein und wäre mir für den Rock viel zu schick gewesen. Den Bouclerock kann ich dagegen auch mit derberen Stiefeln und dickem Pulli anziehen. So stelle ich es mir jedenfalls vor. Für den Pulli, der mir vorschwebt, habe ich nämlich weder Schnitt noch Stoff gefunden. Vorstellen kann ich mir ein kurzes kastiges Oberteil, eventuell hinten etwas länger als vorne, unter dem ich ein farbiges Shirt anziehen kann, das darunter hervorschaut. Der Stoff (vielleicht in grau?) darf dabei ruhig etwas grober sein.
Aber zurück zum Kostüm. Auch hier fehlt mir das passende Teil für drunter. Blusen mag ich nicht, sie sind mir zu kalt, ein Langarmshirt ist langweilig. Ich warte noch auf eine Eingebung, ansonsten muss beim Finale das Streifenshirt herhalten. Das geht auf jeden Fall - so habe ich das Kostüm nämlich schon getragen und mir darin sehr gut gefallen.

Wie der aktuelle Stand der anderen Kostüme ist, erfahrt ihr hier. Herzlichen Dank an Meike, die Catherine heute würdevoll vertritt.

09.10.2013

MMM im Origamirock

Als ich von meinen Nähplänen berichtete, habe ich ihn schon angekündigt, den Burda Origamirock aus Webstoffen aus der Burda 9/2007. Und hier ist er nun:




Leider war es jetzt draußen schon zu dunkel, um Fotos zu machen, so dass man die Details nicht so gut erkennen kann. Jederfalls hat er - wie auch der Kleinformat-Origamirock - in der Mitte eine tiefe Falte. Zusätzlich sind rechts und links der großen Falte noch zwei kleine Falten. Die Taschen sind nicht so tief wie beim Kleinformat-Origamirock und tragen nicht so auf. In der hinteren Mitte wird der Rock mit einem Reißverschluss geschlossen. Gefüttert ist er natürlich auch.


Der Rock ist durch die Tulpenform unten ganz schön eng. Auf der Arbeit konnte ich heute nicht die Treppen raufrennen, sondern musste mich etwas mäßigen. Insgesamt gefällt mir der Schnitt ausgesprochen gut, ich habe kaum etwas geändert. Eigentlich nur etwas Weite weggenommen, damit er nicht zu tief rutscht und dadurch zu lang wird. Ich werde den Schnitt noch einmal aus einem einfarbigen Stoff nähen, damit die Falte besser zur Geltung kommt. Leider habe ich von der Burda nur das Anleitungsheft und das Schnittmuster, der Rest ist mir irgendwie abhanden gekommen. Dort wurde der Rock auch aus Karostoff gezeigt. Das kann ich mir auch gut vorstellen.


Als Oberteil habe ich diesen Schnitt verwendet und nur die Seiten- und Ärmelkräuselung weggelassen und die Länge auf den Rock abgestimmt. Dieser Stoff fällt nicht so schön, wie der Hilco Jersey, deshalb sieht der Kragen etwas anders aus, aber ich mag das Shirt trotzdem sehr gerne.

Mehr Frauen in selbstgenähter Kleidung haben sich hier versammelt, wo uns Meike als Gastgeberin begrüßt.




07.10.2013

Kostüm Sew Along

So, jetzt klinke ich mich doch noch in den Kostüm-Sew-Along ein, und zwar, weil ich wirklich ein Kostüm gebrauche. Vor kurzem hatte ich einen offiziellen Termin und mustte feststellen, dass in meinem Kleiderschrank zwar viele schöne Sachen zu fnden sind, aber nichts, was mir für dieses Treffen geignet schien. Also sind wir in die Stadt gefahren, um einen Blazer zu kaufen. Und was soll ich sagen, es war schrecklich! Während sich meine Stadtbummel meistens auf Stoffgeschäfte , Schuhgeschäfte und Buchläden beschränken, musste ich seit langem einmal wieder in ein Bekleidungsgeschäft und auch noch nach Sachen für mich schauen (für Mann und Kinder kriege ich das ja noch irgendwie geregelt) Ich war wirklich entschlossen und habe auch brav unzählige Sachen anprobiert, aber nichts passte, gefiel mir, stand mir und war zudem auch noch bezahlbar. Ich war fix und fertig und habe -weil die Zeit drängte - schließendlich einfach das genommen, was mir zumindest halbwegs gefiel. Zuhause hatte ich zwar wieder Zweifel, aber es nütze nichts, ich hätte einfach keine Zeit gehabt, um noch einmal in die Stadt zu fahren. Fazit aus diesem Samstag im überfüllten Bekleidungsgeschäft ist jedenfalls gewesen, das ich Stoff für ein Kostüm gekauft habe und mich auch gleich an das Nähen begeben habe.



Die Jacke ist so gut wie fertig, das Futter muss noch mit der einen Seite des Reißverschlusses verstürzt werden und die Nähte müssen noch zurückgeschnitten werden, an manchen Stellen ist es doch recht dick. Die Ecken sind noch nicht ausgearbeitet und dann hat das Bügeleisen noch ein wenig Arbeit.

Mein erster Eindruck ist aber schon einmal recht gut, ich glaube die Jacke wird etwas.

Den Rock habe ich auch schon zugeschnitten und dass dieser etwas wird, hat Modell 1 schon bewiesen.

Wie der aktuelle Stand der anderen KSA Teilnehmerinnen ist, könnt Ihr hier sehen.

03.10.2013

Pflaumenkuchen Nr. 2

Die Obstbäume hängen voller Obst, so viele Äste sind schon abgebrochen, weil sie das Gewicht nicht halten. Ich mache es zwar nicht mehr so wie meine Mutter, die damals an die hundert Gläser Pflaumen eingekocht hat (natürlich mit tatkräftiger Untrstüzung der Kinder beim Entsteinen!), aber einige Gläser Marmelade habe ich auch schon gemacht und für die pflaumenlose Zeit einige Früchte eingefroren.  Und gebacken habe ich auch, ist ja zusammen mit Nähen auch eine Leidenschaft von mir.



Und wie habe ich es gemacht?
Mürbeteig wie immer aus 300 g Mehl, 200 g Butter, 100 g Zucker, 1 Ei. Auf einem Blech ausrollen und 10 Minuten vorbacken. Für den Belag 600 g Quark, 200 g Sahne oder Milch, 120 g Zucker, 4 Eier und 1 P. Vanillepuddingpulver verrühren und auf den vorgebackenen Boden gießen. Mit Pflaumen belegen. Die Streusel aus 200 g Mehl, 100 g Zucker und 100 g Butter herstellen. Nach Belieben noch Zimt oder/und Vanillezucker dazugeben. Die Steusel über die Pflaumen geben und den Kuchen noch ca. 40 Minuten backen. Der Kuchen schmeckt auch am nächsten Tag noch sehr gut und lässt sich gut einfrieren.