17.01.2014

Annäherungskleid

Wisst Ihr noch? Heute vor einer Woche? Hach, war das schön. Ich hätte heute glatt noch einmal nach Bielefeld fahren können. Stattdessen habe ich mein Annäherungskleid, also das Kleid, das ich dort genäht habe, angezogen und mich in Erinnerungen geschwelgt. Eigentlich wollte ich es schon am letzten Mittwoch tragen und beim Me Made Mittwoch zeigen, aber die ganze Woche war so turbulent, dass ich es einfach nicht geschafft habe. Heute ist es eh viel besser, denn freitags kommt mein Mann früh nach Hause und wir konnten sogar noch Fotos im Hellen machen. Aber jetzt nicht nur auf das neue (von meinem Mann aufgebaut und gestrichene) Gartenhaus schauen, mein Kleid ist der Hingucker:


Es ist ein Ballonkleid aus einer älteren Burda (8/2007). Dort ist es in zwei Varianten abgebildet, einmal ganz edel in schwarz und einmal als Karokleid. Der Schnitt schien mir wie geschaffen für den schönen karierten Wollstoff, den ich mit Frau Bunte Kleider, Frau Mema und Frau Knopf im Dezember im Marc Aurel Lagerverkauf in Verl gekauft habe. Auskopiert habe ich zunächst Gr. 34, habe dann aber doch Panik bekommen, dass diese Größe mir zu klein sein könnte und Gr. 36 auskopiert. Allein dafür müsste ich schon Fleißkärtchen bekommen, denn für Futter und Oberstoff müssen unterschiedliche Schnittteile kopiert werden. Rechtzeitig zur AnNÄHerung waren alle Teile fertig zugeschnitten, so dass es sofort mit dem Nähen losgehen konnte.

Zuerst die Taschen in die vorderen Teile eingenäht - sieht man gar nicht, oder? Das liegt natürlich daran, dass die Karos passen (Stolz)! Ich finde die Taschen toll, sie machen das Kleid irgendwie gemütlich, nur bei Sitzen steht der Taschenbereich hoch, das sieht witzig aus.


Die Ärmel habe ich etwas anders als im Schnitt vorgesehen gearbeitet. Ich habe sie gedoppelt und unten einen schmalen Tunnel genäht, in den ich ein Gummiband eingezogen habe. So stehen die Ärmel nicht ab. Der Ärmel geht nicht runter bis zu Seitennaht, sondern endet auf Höhe der vorderen bzw. hinternen Teilungsnähte. Der untere Ärmel- bzw. Kleidausschnitt wird bei Burda mit einem Schrägband versäubert. Ich mag diese Methode gar nicht und halte sie zudem bei diesem Schnitt auch für absolut unnötig. Ich habe Oberstoff und Futter komplett verstürzt und dabei den Ärmel zwischengefasst. So einfach geht es auch.
 

Unten wird das Kleid nur an den Seiten auf Breite des Futteres eingekräuselt und mit dem Futter verstürzt. Ergänzend wird noch ein schmaler Tunnel genäht, durch den ein Gummi gezogen wird, damit der Oberstoff rundherum eingehalten wird. Diese Arbeit habe ich mir zwei Mal gemacht, da mir das Kleid zuerst zu lang war. Also das nächste Mal direkt kürzen!

In Bielefeld habe ich das Kleid in Größe 36 genäht und nur am Reißverschluss im oberen Drittel etwas Weite weggenommen. Als ich es zuhause noch einmal anzog, schien es mir aber doch noch etwas weit. So habe ich am Ausschnitt in der vorderen Mitte eine kleine Falte eingelegt und an den Seitennähten  jeweils einen Zentimenter weggenommen. Das Kleid ist immer noch weit und super bequem. Das perfekte Winder-Alltagskleid, das ich auf jeden Fall auch noch einmal in einer Sommervariante nähen werde.

Kommentare:

  1. Hach, das Kleid ist super und ich habe heute auch kurzzeitig darüber nachgedacht, den Schnitt mal zuzuschneiden.
    Der Tipp mit den Ärmeln ist klasse, bei mir wird diese komische Burda Schrägbandmethode auch immer huddelig und sieht einfach doof aus. Ich werde deine Variante auf jeden Fall mal ausprobieren!
    Ganz liebe Grüße,
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön! Und dieses pefekt genähte Karo, wow! Der Schnitt hat mir damals auch gefallen.
    Wir haben übrigens auch ein von meinem Mann aufgebautes und gestrichenes Gartenhäuschen in rotweiß....ist nur schon älter.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Obwohl ich kein KaroFan bin - dein Kleid würd ich nehmen!
    Sehr schön passt dir das BallonKleid, auch im Rücken. Mir gefällt auch, wie Du den Nähprozess beschreibst. Und huch, die Karos aneinanderpassen bei Prinzessnähten, rundum ein RiesenKompliment für dein 3-JahreszeitenKleid!

    Liebe Grüsse, Ly.

    AntwortenLöschen
  4. Das Kleid sieht einfach nur toll aus und ist klasse verarbeitet. Das fängt mit den petfekt aufeinander treffenden Karos an und setzt sich in der sorgfältigen Verarbeitung fort. An dem Kleid wirst Du lange Freude haben.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin gerade sprachlos, wie frau die Karos so unsichtbar trifft und überhaupt, ein sehr schönes Köeid, die Taschen sind wichtig.
    Lg,
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Das Kleid ist wirklich schön geworden! Ein großes Kompliment für die perfekte Anpassung des Karmusters auf den Schnitt! Deine Lösung, die Ärmel zu arbeiten, finde ich auch klasse! Ein schönes Wochenende und liebe Grüsse, Anni

    AntwortenLöschen
  7. Unbedingt noch einmal nähen. Es ist so schön. Und aus so einem metalicstoff sicher auch klasse. Oder Leinen.
    lg monika, die jetzt vor einer Woche vermutlich schon an der Nähmaschine saß. Heute, geh ich mit dem Hund raus

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön, dein Kleid - Respekt fürs Karo-Management! Meins werd ich dieses Jahr hoffentlich auch noch mal nähen - allein schon wegen der elenden Abpauserei der vielen Schnitteile für den WKSA ...
    LG, Martina

    AntwortenLöschen
  9. Bei mir liegt der abgepauste Folienschnitt schon seit ein paar Jahren, aber zwischendurch ist er in Vergessenheit geraten. Dein Kleid ist so toll geworden, dass ich nachher gleich mal nach dem Schnitt schaue.
    Danke auch für die Anmerkungen zur Größe und Kompliment für die Karoverarbeitung!
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Ein sehr schönes Kleid! Schnitt, Stoff (schön!) und Passform sind toll aufeinander abgestimmt und selbst das von dir monierte "zu weit" wirkt auf den Fotos stimmig.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  11. Perfektionismus in Reinkultur! Wahnsinn, ist das Kleid schön!
    LG, Simone

    AntwortenLöschen
  12. TOLL!TOLL!TOLL!TOLL!TOLL!TOLL!TOLL!TOLL!TOLL!
    Das Kleid ist super!! Ich habe den Schnitt shcon voll aus den Augen verloren, aber in Bielefeld sofort wiedererkannt - war von anfang an ein Lemming-Kleid und deiner version ist sehr gut gelungen!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  13. Sehr sehr schön ist es geworden...

    allerdings hätte ich nie vermutet, dass dieses Modell ein Ballonkleid ist (wenn ich an die Ballonröckchen aus den 80er/90er Jahren denke,die ich damals hatte, überfällt mich ein wohliges Gruseln - nee Spaß beiseite); und die Farbe eures Gartenhäuschens im Hintergrund gefällt mir auch gut.

    Lieben Gruß
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  14. Ich freue mich immer wieder, wenn ich das wunderschöne Kleid sehe. Mir hat es besonders gut gefallen, beim Entsthen zu beobachten, wie aus einem "normal" passenden Kleid ein individuell genau passendes Sahnestückchen entstanden ist.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Schön ist es geworden! Die Ärmel-Variante werde ich mir für meine zweite Version merken- eine sehr gute Idee!
    Ich zeige mein Kleid am letzten MMM im Januar (für den Fall, dass es dich interessiert! :o)).
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  16. Es ist superschön geworden und ich war schon ganz gespant auf ein Foto am Modell! Steht Dir wirklich ausgezeichnet! (und war schon ohne die Ballon-Version bei der Anprobe ein Hingucker!)
    Liebe Grüße – Corinna

    AntwortenLöschen