10.02.2014

Sonntagskuchen No. 4

Wir fahren schon seit vielen Jahren in ein kleines Dorf in Bayern, um dort unseren Urlaub zu verbringen. Wenn wir dann nach einer langen Wanderung hungrig wieder im Dorf angkommen, habe ich oft immmer Lust auf ein schönes Stück Kuchen, aber Kaufkuchen bekommt mir meistens nicht so gut, welhalb ich es dann lieber ganz sein lasse. Durch Zufall haben wir bei einem unserer letzten Urlaube ein Cafe entdeckt, dass uns vorher nie aufgefallen war, keine Ahnung warum, eigentlich hätte es mich magisch anziehen müssen, hallo hier bin ich, komm rein, hier gibt es fantastischen hausgemachten Kuchen! Am besten schmeckt mir dort der Mohnkuchen, genauer Mohn und Mandarine. Zuerst war ich skeptisch, ich mag zwar Obstkuchen sehr gerne, aber irgenwie hat mich Mohn und Mandarine an diese warmen Früchte erinnert, die hier bei uns im Münsterland zu Fleisch gegessen werden - gar nicht mein Fall, weder warme Früchte noch Fleisch.
Aber schon nach dem ersten Bissen von dem Kuchen hat sich meine Skeptik gelegt.... einfach lecker! Das Rezept wollte man mir nicht verraten, aber ich habe experimentiert und gestern das erste Probeessen gemacht.. Und? Der kann schon fast mit dem Original mithalten, mir persönlich ist der "Puddinggeschmack" etwas zu weit vorne, der Rest der Familie fand das aber nicht. Ob ich beim nächsten Mal zum Binden halb Stärke halb Puddingpulver nehme? Mal sehen, jetzt aber erst einmal ein Foto vom Kuchen und natürlich das Rezept:
 



Und jetzt das Rezept:

Aus 250 g Mehl, 65 g Zucker, 125 g Butter, 1 Ei einen Mürbeteig kneten. 2/3 des Teiges ausrollen und in eine Springform legen. Den Boden ca. 10 Min bei 200 Grad vorbacken. Die Form abkühlen lassen, den Rand einfetten und den restlichen Mürbeteig als Rolle an den Rand legen und dann flach andrücken. 

Für die Füllung 2 Dosen Mandarinen abtropfen lassen. 500 ml Milch abmessen. 100 g Puddingpulver mit etwas von dieser Milch anrühren. Restliche Milch zum Kochen bringen. Puddingpulver einrühren und noch einmal aufkochen lassen (Der Pudding ist sehr steif). Etwas abkühlen lassen und dann den Mandarinensaft nach und nach unterrühren. Das geht am besten mit dem Handrührgerät. Danach 2 Packungen Mohnback (500 g) sowie 2 Eier unterrühren. Zum Schluss die Mandarinen vorsichtig unterheben. Die Masse auf den vorgebackenen Mürbeteig geben.

Für die Streusel 150 g Mehl, 75 g Zucker und 75 g Butter verrühren - ich mache das mit den Knethaken des Handrührgerätes, es geht aber auch mit der Hand.  Auf die Mohnmasse geben und den Kuchen bei 200 Grad 60 Minuten backen.

Mehr Leckereien gibt es bei Monika! Es sind schon wieder so viele schöne Rezepte veröffentlicht, da muss ich bald mit dem Nachbacken anfangen.

Kommentare:

  1. Aaaah, Mohn! Ich liebe Mohn! In der Kombination mit Mandarinen hab ich es noch nie probiert, hört sich aber lecker an!
    Christel
    P.S. … mich würde außerdem interessieren, wo in Bayern Ihr Eure Urlaube verbringt :)

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, sieht gut aus. Hierzulande wird wenig mit Mohn experimentiert bzw. werden selten Mohnkuchen gebacken, ich glaube, ich muss das mal nachholen!

    AntwortenLöschen
  3. Nicht schlecht...einfach so einen Kuchen nach backen...und lecker sieht er dazu auch noch aus...ich bin begeistert...!

    Liebe Grüsse Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Mandarine und Mohn, die Anfangsskepsis teile ich. Aber nach deinem guten Zeugnis..... Den werde ich probieren.
    Gruß
    Mema

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Mohn, Obst und Steusel......das wär´ein Kuchen für mich!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen