11.11.2015

MMM - Burda Kleid 109 9/2015

Beim heutigen MMM fange ich mal mit dem Futter an, denn auf diesem Foto sieht man wenigstens etwas vom Stoff ....

Eigentlich wollte ich gestern Nachmittag, als es noch etwas hell war, ein paar Fotos machen lassen, aber dazu gekommen bin ich aber erst am Abend, in der Webepause von "Geschickt eingefädelt", als ich meine Tochter dazu überreden konnte, mit mir noch einmal vom Sofa zu kommen... Auf die Schnelle mit nicht optimal eingestellter Kamera und schlechten Lichtverhältnissen, sind die meistens Fotos nicht wirklich gut geworden.  Der Stoff sieht so aus wie auf dem ersten Foto - ein Wolllstoff in blau und schwarz - und den Schnitt kann man auf der technischen Zeichnung erkennen:
Das Modell 109 aus Burda 9/2015, das in mehreren Versionen im Heft abgebildet ist. Den Kragen habe ich weggelassen, ich habe ihn probeweise angenäht und fand ihn für mich viel zu voluminös. Die Ärmel habe ich verlängert - ich mag lange Ärmel!




Das Kleid hat hinten zwei schöne Abnäher, die man hier zwar nicht erkennen kann, aber ich finde es sitzt im Rücken sehr schön.


Für die Seitenteile habe ich den Stoff von der linken Seite genommen. Da ich das Kleid insgesamt etwas schmaler gemacht und eine leichte Taillierung eingebaut habe, sind die Seitenteile nicht so breit geworden, geben dem ansonsten sehr schlichten Kleid aber etwas Pfiff.




Bis auf die Ärmel habe ich das Kleid mit einem Venenzia Futter gefüttert, so kann ich mir das Unterkleid sparen.

Mit meinen Änderungen - etwas schmaler gemacht - mag ich das Kleid sehr gerne. Bequem, aber nicht sackig, schick, aber doch alltagstauglich. Vielleicht nähe ich mir auch noch die Version mit der Bauchtasche ....

Was andere Damen heute tragen, gibt es auf dem virtuellen Laufsteg des MMM-Blogs zu sehen. Das kann ich mir leider erst heute Abend ansehen...

01.11.2015

Burda Volantrock 109 1/2015

Geburtstage sind da, um sie zu feiern. Zum 88sten meines Schwiegervaters war deshalb wieder die ganze Familie versammelt. Zwischen all den Leckereien - wir sind schon mit dem Frühstück angefangen - haben wir bei wunderschönem Wetter einen Verdauungsspaziergang einschieben können. Mein Mann und mein Neffe hatten die Kamera dabei, in erster Linie, um die Lichtreflexe im Wald und die farbenprächtigen Blätter der Bäume zu fotografieren. Ganz zufällig sind dabei auch ein paar Fotos von meinem Volantrock entstanden.





Der Schnitt ist die Nr. 109 aus der Januarburda 2015. Als ich vor einiger Zeit einen verlourlederähnlichen Stoff in einer schönen Farbe (zu der mir aber kein treffender Name einfällt, kitt? helles taupe?) im Stoffladen gesehen habe, wusste ich sofort, dass er zu diesem Modell verarbeitet werden wollte. So mag ich es am liebsten, einen Stoff sehen und gleich ein Modell vor Augen haben.

Quelle: burdastyle

Der Schnitt ist recht einfach, aber doch sehr wirkungsvoll. Die Seitenteile bestehen aus zwei Lagen, die obere kürzer als die untere. Säume werden nicht umgenäht, sondern nur geschnitten. Der Reißverschluss ist hinten in einer Teilungsnaht. Oben ist ein gerader Bund vorgesehen, den ich durch einen Formbund ersetzt habe. Weil einige Stofflagen zusammenkommen, habe ich den Bund innen mit einem Schrägband eingefasst und von vorne im Schatten der Naht durchgesteppt. Das Nähen war nicht so ganz einfach, der Stoff ist sehr elastisch, aber nicht glatt und stoppt beim Nähen.

Damit der Rock nicht an der Strumpfhose klebt, habe ich ein Futter eingenäht.

An den Seiten fällt er etwas ein, zumindest auf diesem Bild, vorher ist es mir auch aufgefallen, aber nicht so extrem. Woran liegt das? Ich bin ja sonst eher die Schmalrockträgerin.

Heute trage ich mein Leojäckchen dazu, aber auch mit diesem Pullover sieht der Rock toll aus. Bei Zufall wenn's klappt und Sewionista gibt es übrigens auch tolle Versionen des Schnitts zu sehen (hier und hier).

14.10.2015

MMM im Strickmantel

Strickmäntel wird es heute bestimmt einige beim MMM zu sehen geben, der Esme Maxi Cardigan von Named erfreut sich ja gerade großer Beliebtheit. Mein Mantel ist nicht genäht, sondern wirklich gestrickt. Jetzt wisst Ihr also, wo ich den Sommer über geblieben bin! Immer, wenn wir in Urlaub fahren, überkommt mich kurz vorher eine Panik, wie ich ihn ohne Nähmaschine überstehen soll... In diesem Jahr habe ich noch am Abend bevor wir in Urlaub gefahren sind, kurzentschlossen Wolle gekauft. Einzige Vorgaben waren "Jacke", "unkompliziert" und "Garn, das ungleichmäßiges Stricken verzeiht". Ohne lange zu überlegen und weil der Laden gleich schließen wollte, habe ich mich für das Modell Nr. 14 aus der Rebecca Nr. 50 entschieden.

Im Urlaub hätte es jetzt drei Wochen regnen können, ich wäre beschäftigt gewesen. Der Mantel wird zwar mit einem doppelten Faden gestrickt, aber er ist riesig. Vielleicht hätte ich ihn etwas schmaler gemacht, aber beim Stricken konnte ich die Größe noch nicht absehen.

Jetzt bin ich zufrieden mit ihm, so wie er ist. Ein herrliches Kuschelteil... Besonders den Schalkragen finde ich toll, er wärmt so schön...

Die Jacke ist unten schmaler und wird nach oben hin weiter, die Schultern sind weit überschnitten. Der Schalkragen wird separat gestrickt und später angenäht.

Die Jacke ist viel im Einsatz. Heute trage ich sie zu diesem Kleid, aber auch zur Hose ist sie toll.

Und so sieht das gute Teil von hinten aus. 

Ist es bei Euch auch schon so kalt? Ich bin gespannt, welche Herbstgarderobe mich heute bei den SelbernäherInnen des MMMs erwartet und freue mich schon, wenn ich mich heute Abend in meinen Strickmantel gekuschelt und mit einer Tasse Tee durch die Beiträge klicken kann.

07.10.2015

Schokokuchen

Letztens wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich schon lange kein Rezept mehr veröffentlicht habe. Weil ich am Wochenende sowieso für die Taufe des Nachbarkindes gebacken habe, mein halbfertiger Mantel, ein unvollendeter Rock und eine angefangene Ginger Jeans noch nicht bereit für Bilder sind, mein Blog aber gut mal wieder einen Beitrag vertragen könnte, kommt hier die Empfehlung für einen sehr köstlichen Schokokuchen:

Füllung:
600 g Sahne
2 Tafeln gute Schokolade, am besten dunkle oder halb Volllmilch, halb Zartbitter

Sahnesteif
Preiselbeerkompott

Sahne erwärmen, die Schokolade grob hacken und in der Sahne schmelzen lassen. Einmal kurz aufkochen und über Nacht kalt stellen (wichtig, sonst funktioniert es nicht). Am nächsten Tag mit Sahnesteif aufschlagen

Teig:
100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
100 g Mehl
200 g gemahlene Nüsse
50 g gemahlene Mandeln
15 g Kakao
1 Päckchen Backpulver
etwas Milch

Aus den Zutaten einen Rührteig herstellen und bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und ein Mal durchschneiden.
Den unteren  Boden mit Preiselbeerkompott bestreichen und darauf ca. die Hälfte der geschlagenen Schokosahne geben. Zweiten Boden auflegen und ebenfalls mit Schokosahne bestreichen und verzieren.


Der Kuchen gehört wieder in die Kategorie Standardrezepte. Er lässt sich gut vorbereiten, geht zum Kaffee/Tee oder auch als Nachtisch, zum Brunch .... Und ich kenne niemanden, der diesen Kuchen nicht mag. Schade, dass kein Stück mehr übrig ist....

23.09.2015

MMM - Herbstanfang

Seit Tagen kann ich ihn schon spüren - den Herbst. Und heute sagt es auch der Kalender, der Herbst ist angefangen. Der Ofen im Haus ist schon ein paar Mal an gewesen, einige Blätter färben sich schon, und ich habe sogar schon die ersten Kastanien gesammelt. Kein Wunder also, dass mir in der letzten Ausgabe der Burda dieser Pullover aufgefallen ist:

Quelle: Burda Style
Nicht nur wegen des Kuschelfaktors bin ich bei diesem Teil hängen geblieben, interessant fand ich auch die Schnittführung:


Quelle: Burda Style
Obwohl der Schnitt auch in Gr. 34 vorhanden ist, war ich mir nicht sicher, ob er mir aufgrund der weiten Schnittführung nicht zu groß sein würde. Deshalb habe ich ihn zunächst aus einem einfachen Stoff zugeschnitten. Ein dicker Jersey oder Romanit, keine Ahnung, jedenfalls aus Viskose und schön weich.

Genäht, angezogen und einen Lachanfall bekommen. Selbst in Gr. 34 ein Riesenteil! Wer soll so etwas anziehen? Zum Glück hatte ich die Nähte mit einem großen Stich gemacht, so dass ich den Pullover schnell komplett wieder auftrennen und neu zuschneiden konnte. Ich habe aus der vorderen und rückwärtigen Mitte jeweils 4 cm herausgenommen - auch beim Kragenteil - und zusätzlich die Seitennähte und die Passennaht mit 2 cm statt 1,5 cm genäht. Das Ergebnis kam meiner Vorstellung schon etwas näher. Immer noch weit und bequem, aber nicht mehr völlig überdimensioniert. Nur die Ärmel waren mir immer noch viel zu weit. Deshalb hab ich auch dort nachträglich großzügig entlang genäht und etliche Zentimeter Stoff weggenommen. Und jetzt habe ich einen wunderschönen Kuschelpulli....


Der Pulli ist vorne etwas kürzer geschnitten als hinten. So kann ich ihn gut zu einer Hose tragen, ohne dass die Gürtelschnalle stört. Aber auch zum Rock kann ich mir den Pullover gut vorstellen. Das zeig ich dann mal, wenn auch meine Winterröcke wieder Einzug in meinen Schrank gehalten haben.


Ich möchte ihn gerne noch einmal nähen, dann aus einem schönen Strickstoff, vielleicht mit Streifen, wie auf dem Bild oben, das macht den Schnitt bestimmt noch interessanter. Falls jemand einen Tipp für einen passenden Stoff hat, nur her damit.
 

So, und jetzt geht es zum MMM, ich bin gespannt, ob die anderen SelbermacherInnen heute auch den Herbst begrüßen.

02.09.2015

Me Made Mittwoch - Alexandria Trousers

Schon spät, aber immer noch früh genug, um mich beim ersten Me Made Mittwoch nach der Sommerpause einzureihen. Die Fotos sind heute Morgen ganz früh entanden, als die Sonne so schön in den Flur schien:

Ich trage eine Alexandria Peg Trousers und eine Bluse von Grainline. Genäht beim Nähkränzchen mit Frau Siebenhundertsachen, an einem Sonntag mit Dauerregen, für Tage wie heute, an denen es nicht warm ist aber (zum Glück) auch nicht so kühl, dass ich die Wollsachen hervorholen muss.


Bequem, lässig und doch ein wenig schick. Genau so mag ich es.


Hier noch eine Detailaufnahme der Stoffe. Der Blusenstoff ist aus Viskose mittlerer Qualität, er knittert zwar, aber wenigstens nicht schon beim Angucken und hat ein tolles Muster.

Den Hosenstoff mag ich besonders, er fühlt sich toll an, hat eine leichte Struktur, etwas Elasthan und beutelt nicht aus. Und ist schwarz. In hellen Farben fühle ich mich erst ab 25 Grad wohl.

Beide Schnitte mag ich sehr, den Hosenschnitt habe ich zuvor schon einmal ausprobiert (klick) und ich glaube, ich brauche auch noch eine dritte aus einem wärmeren Material...

Aber jetzt geht es hier entlang zum Me Made Mittwoch Blog, wo ich heute Morgen schon einen ganz kurzen Blick auf Frau Bunte Kleiders wunderschönes Leo-Wickelkleid geworfen habe.

24.08.2015

Kanarienvogel oder Sonnenblume?

Ganz lange war es ruhig hier, erst ungewollt ... zu wenig Zeit ... Urlaub ohne Internet ... fehlende Motivation ... Jetzt ist mein Urlaub schon lange vorbei und auch die Schule ist hier in NRW schon wieder in vollem Gange. Zeit, mich zurück zu melden mit einem Outfit, das eigentlich für meinen Wanderurlaub gedacht war, aber nicht rechtzeitig fertig geworden ist. Wie gut, dass der Sommer nicht mit den Ferien zu Ende war und wie gut, dass die Sachen auch fahrradtauglich sind und ich sie am letzten Samstag auf einer wunderschönen langen Radtour tragen konnte.


Die Stoffe habe ich im Januar auf der Annäherung aus Verl mitgenommen. Von beiden Stoffen war nur noch ein kleiner Rest da, gerade genug für eine kurze Hose und ein Top. Beide Schnitte sind aus der Burda 6/2011.

Die Hose hat seitlich eine Eingrifftasche, an der anderen Seite hätte natürlich auch noch eine eingesetzt werden sollen, aber irgenwie habe ich wohl - vermutlich schon beim Zuschnitt - in den Stoff geschnitten und hatte keine Reste mehr, um einen neuen Taschenbeutel zuzuschneiden.  Finde ich aber nicht so schlimm, eine Tasche reicht und hinten hat die Hose ja auch noch zwei Gesäßtaschen. Auf dem Foto oben kann man auch die Farben der Stoffe gut erkennen. Als mein Mann mich so gesehen hat, sagte er: "Du siehst aus wie ein Kanarienvogel", als ich nach unten ging, begrüßte mich mein Sohn: "Na, meine Sonnenblume". Was habe ich wohl lieber gehört?


Das Top ist recht weit, ich habe es etwa enger genäht. Ich stecke es vorne gerne in die Hose, dann sieht man auch den schönen Schnitt der Hose besser. Der Ausschnitt des Tops wird mit einem Beleg verstürzt, den ich deutlich schmaler gemacht habe. Der Stoff ist ganz locker gewebt und etwas durchsichtig, die breiten Belege schienen durch, was nicht schön aussah. Aber ansonsten ist der Schnitt wirklich schön.

Übrigens hat Langes Fädchen die gleichen Stoffe vernäht. Hier und hier könnt ihr ihre Hose und ihre Bluse bewundern.

So, der Anfang ist gemacht, der nächste Beitrag lässt hoffentlich nicht mehr so lange auf sich warten!

08.06.2015

Spring Style Along - Finale!



Spring Syle Along – heute wird Bilanz gezogen, herzlich willkommen zur Abschlusspräsentation bei Marja Katz. Ich bin sehr gespannt, was aus den Plänen der Teilnehmerinnen geworden ist und freue mich schon auf Eure Berichte.

Aber zuerst zu meiner Bilanz:
Mein Ziel war es, Kleidung zu nähen, mit der ich lange Fahrradtouren unternehmen kann, die nicht zwickt und zwackt oder in die Fahrradkette gerät. Dabei sollte sie aber NICHT nach bequemer Sportbekleidung aussehen, sondern durchaus auch für einen Zwischenstopp im Museum, eine Ausstellung oder ein Café geeignet sein.

Genäht habe ich:
1 Hose nach Vogue1323
1 Alexandria Peg Trousers von Named Patterns
1 Hosenrock Tania von Megan Nielsen
1 Shirt mit V-Ausschnitt ebenfalls nach Onion 5035

Habe ich mein Ziel erreicht? In einer Hinsicht habe ich das Thema sicherlich komplett verfehlt. SPRING, das heißt Frühling. Bei meinen Vorbereitungen habe ich noch von wärmender Sonne, blauem Himmel und Vogelgezwitscher geträumt....  Was sich in den letzten Monaten "Frühling" nannte, hat allerdings sehr zu meinem Leidwesenkein Verlangen nach Kurzarmshirts in mir hervor gerufen. Auch der Wunsch nach langen Radtouren ist gar nicht erst aufgekommen, mit Handschuhen macht es einfach keine Spaß. Abgesehen davon, dass ich meine Sachen also noch fast gar nicht getragen habe, bin ich aber ganz zufrieden mit meinen Ergebnissen, und vielleicht gibt es ja einen schönen Sommer:

Und jetzt der erste Teil der Bilderflut:


Vogue Hose mit Onion Shirt V-Ausschnitt

Onion Shirt V-Ausschnitt


Vogue Hose mit Onion Wasserfallshirt

Hier noch einmal mit radfahrtauglicheren Schuhen... aber nicht so stylisch...
hier mit Coco Jäckchen von Schnittchen

Die Vogue Hose hat mich viele Nerven gekostet, noch einmal werde ich den Schnitt sicherlich nicht nähen. Aber letztendlich zählt ja das Ergebnis und damit bin ich zufrieden. Der Stoff für das Oberteil passt farblich perfekt, ich hatte sogar genug, um gleich zwei Teile daraus zu nähen. Der Schnitt für das Wasserfallshirt war schon erprobt und für gut befunden und auch die Variante mit V-Ausschnitt finde ich klasse. Den Onion Schnitt kan ich wirklich empfehlen! Zufällig passt zu den Sachen auch meine Coco Jacke von Schittchen aus einem ganz weichem Lederimitat.

Jetzt der zweite Teil:

Alexandria Hose mit Burda Shirt und Glitzerarmband

auch von hinten nicht zu jogginghosenmäßig

Ganz begeistert bin ich von der Alexandria Hose, sie ist ultra bequem, sieht mit hohen Schuhen und dem weißen Shirt aber sehr stylisch aus. Mit Schmuck, Nagellack etc. wird sie sogar ausgehtauglich. Die nächste Hose nach diesem Schnitt ist schon in der Mache. Auch das weiße Burdashirt gefällt mir sehr und ist durch die Raffungen etwas ungewöhnlich. Hier sieht man es etwas besser. Zum Radfahren kann ich diese hohen Schuhe sicherlich nicht dazu anziehen, aber weiße Clogs gehen auch und auch die brauen, die ich auf dem nächsten Foto trage, sind in Ordnung. Am schönsten sieht die Hose mit einem weißen Oberteil aus, deshalb werde ich mir auf jeden Fall noch ein weiteres nähen, ich denke an ein weißes rückenfreies Top aus Jersey..... fehlt nur noch ein Schnitt.

Und jetzt der Fahrradrock:

Tania Hosenrock mit Burda Shirt




Den Tania Hosenrock konnte ich am letzten Wochenende schon ausführen, er trägt sich super und wird bestimmt ein Lieblingstück. Der Stoff ist ganz herrlich weich und hat einen ganz leichten Glanz. Der Schnitt ist ganz schnell zu nähen, nur das Säumen war nicht so einfach. Ich bin nicht davon überzeugt, dass er überall gleich lang ist, aber egal.... Auch hier fehlt mir noch ein zweites Shirt, aber das wird sich finden.

Alles in allem bin ich mit meinen Sachen sehr zufrieden. Die Stoffe sind alles superschön, beim nächsten Mal würde ich aber doch etwas mehr auf die Farbwahl achten, damit ich die Teile etwas besser miteinander kombinieren kann.

Ganz herzlichen Dank für die tolle Aktion an Mama machtSachen und Marja Katz. Ihr habt mich mit den gezielt gestellten Fragen auf den richtigen Weg gebracht, um meinen Kleiderschrank alltagstauglicher zu machen. Wenn Ihr also Lust auf einen Herbst-/Winter-/Ganzjahreskleidungs Sew Along habt….. :-)

25.05.2015

Spring Style-Along: Being on the needle III

willkommen zum nächsten Teil des Spring Style Alongs!

Wie steht es um Eure Nähpläne? Seit Ihr halbwegs im Zeitplan? Habt Ihr wirklich nur noch die Biesen zu nähen? Seit Ihr schon bei der Kür? Oder fehlen noch zentrale Teile Eurer Kollektion? Gehen Eure Kombinationen auf? Finden sich unerwartete Partner im Kleiderschrank?

Das sind die Fragen, die es heute zu beantworten gilt. Meine Pläne habe ich eigentlich ganz gut umgesetzt, auch wenn seit letzter Woche nicht mehr viel passiert ist. Der Rock ist immer noch nicht gesäumt, weil ich keine Ahnung habe, wie ich ihn gerade bekommen soll. Solche Sachen schiebe ich gerne vor mich hin. Das T-Shirt zur bunten Hose ist zugeschnitten, aber noch nicht genäht. Das steht für morgen auf dem Plan. Ich liebe Montage, an denen ich nicht arbeiten muss!

Das zentrale Teil meiner Kollektion fehlt aber noch ..... warme Tage, die zum Radfahren mit Eiscafé Zwischenstopp einladen..... Ich habe diese Temperaturen so satt! Es ist Ende Mai! Hallo? Wo bleibt der Sommer?

Bis zum Finale sind es nun noch zwei Wochen. Neben wärmeren Temperaturen hoffe ich, noch weitere fahrradtaugliche Sachen zu nähen. Eine Alexandria Trousers ist so gut wie fertig und dann hätte ich gerne noch eine Shorts, da fehlt mir aber noch der Schnitt.

Bevor ich nun bei Mama macht Sachen schaue, wie der aktuelle Fortschritt bei den anderen Spring Style Along Teilnehmer ist, brauche ich noch einen Tipp. Mein Mann hat mir von einer Reise einen schönen Stoff mitgebracht, den ich nun gerne verarbeiten möchte:

Es ist Wildseide mit Stand. Der Stoff ist nur 1 m breit, dafür habe ich aber gute drei Meter. Hat jemand einen Tipp für einen Schnitt? Ich habe so gar keinen Plan.....

17.05.2015

Spring Style Along: Being on the needle II

willkommen zum sechsten Treffen des Spring Style Alongs, das heute wieder bei Marija Katz stattfindet. Das Thema heute:
Ich nähere mich dem Ende des Nähens. Wo brauche ich Hilfe? Wem kann ich helfen? Kurze Rekapitulation: Was habe ich bisher geschafft und was möchte ich noch schaffen?

Letzte Woche habe ich geschwänzt, da war ich noch mit Passformproblemen meiner Hose beschäftigt und hatte nichts vorzuweisen. Das hat sich inzwischen aber geändert. Heute ist das T-Shirt fertig geworden:

Schnitt Burda 2/2013 Modell 126
Manchmal zweifel ich an mir, nicht einmal ein einfaches T-Shirt will mir ohne Änderungen gelingen, hier habe ich das Bündchen mehrfach aufgetrennt, weil es zu sehr abstand. Und die Ärmel waren unten auch zu weit, ich habe sie gekürzt und etwas schmaler gemacht. Ansonsten bin ich mit dem T-Shirt aber sehr zufrieden. Es soll mir als Kombipartner zum Hosenrock dienen. Und der ist auch schon fast fertig. Es fehlt nur noch der Saum, er wird also noch ein - zwei Zentimeter kürzer.


Tania Hosenrock
Witzig oder? Ich mag ihn sehr. Ruckzuck genäht, bequem und zum Fahrradfahren und Wandern bestimmt ideal. Ich freue mich schon darauf ihn auszuführen! Den Schnitt habe ich übrigens verlängert.

Im Gegensatz zum schnell genähten Rock, war die Hose etwas schwieriger zu nähen. Sie passte vorne und hinten nicht und ich dachte schon, ein Teil für die Tonne produziert zu haben. Beherztes Engernähen und Kürzen hat mir dann aber doch zu einem tragbaren Teil verholfen:



Vogue 1323

Sie geht wirklich bis in die Taille und sitzt sehr locker, das ist sehr ungewohnt für mich, gefällt mir aber sehr. Ich bin gespannt, wie sich die Hose beim Radfahren trägt.

Eigentlich wollte ich die Camas Blouse zu dieser Hose nähen, aber ich glaube nicht, dass sie stilmäßig wirklich gut passt, weil sie relativ weit geschnitten ist. Vorstellen könnte ich mir ein Wasserfalltop wie hier ... aber davon habe ich schon etliche im Schrank. Eigentlich würde ich lieber etwas neues nähen. Jemand eine Idee?

Und wie sieht es bei Euch aus? Ich bin gespannt!




08.05.2015

Spring Style Along: All about Glitter


It’s all about glitter – die Accessoires!
Eine Elster hat immer einen passenden Ring parat – mein Schmuck zum Outfit. Nach dem Zuschnitt kann ich noch eine Stola aus den Resten nähen. Während ich die ersten einfachen Nähte gemacht habe, überlege ich, was ich Passendes kombinieren könnte. Sie stand lange bei Muttern – aber diese Tasche passt perfekt zu meinem Spring Style!

Hier seht Ihr zunächst das wichtigste Stück: meine Fahrradtasche!


Nicht besonders schick, aber in Silber! Und zudem auch sehr praktisch. Sie beherbergt immer ein dickes Schloss und bietet zudem Platz für Wasserflasche, Strickjacke und was man sonst noch so braucht. Wenn ich mit dem Fahrrad ein bestimmtes Ziel habe, kommt einfach meine Handtasche rein, die ich dann trage, wenn das Fahrrad parkt. Bei den Handtaschen habe ich nicht viel Auswahl, viele mag ich nicht leiden und die, die ich mag, sind mir meistens zu teuer. Schon seit einigen Jahren habe ich diese Tasche und liebe sie immer noch.

Im Gegensatz zu den Handtaschen habe ich recht viel Schmuck (und einen lieben Mann, der mich immer gerne damit beschenkt!).  Die Auswahl fällt also nicht schwer




Das größte Problem für mich sind die Schuhe. Wenn es nach meinem Mann gehen sollte, hätten sie noch eine rutschfeste Sohle und wären geschlossen :-(. Solche Schuhe mag ich aber nicht. Ich würde ja lieber Clogs und Absätze tragen.... Sobald meine Sachen fertig genäht sind, werde ich die Schuhgeschäfte abklappern und nach geeigneten Schuhen Ausschau halten. Das ist nichts, was mir Spaß macht, denn ich trage Schuhgröße 41, was bei meiner Körpergröße und meinen kurzen Beinen ganz schön groß ist und zudem sind meine Füße auch noch breit. Flache Schuhe stehen mir gar nicht, da sehe ich aus wie ein Clown. Ich achte immer auf eine Unterbrechung, eine Naht oder so, damit sie nicht so lang wirken. Und etwas Absatz... Ich hoffe, dass ich fündig werde.

Und damit reihe ich noch schnell beim Treffen der Spring Style Along Teilnehmer bei Marja Katz ein!