14.10.2015

MMM im Strickmantel

Strickmäntel wird es heute bestimmt einige beim MMM zu sehen geben, der Esme Maxi Cardigan von Named erfreut sich ja gerade großer Beliebtheit. Mein Mantel ist nicht genäht, sondern wirklich gestrickt. Jetzt wisst Ihr also, wo ich den Sommer über geblieben bin! Immer, wenn wir in Urlaub fahren, überkommt mich kurz vorher eine Panik, wie ich ihn ohne Nähmaschine überstehen soll... In diesem Jahr habe ich noch am Abend bevor wir in Urlaub gefahren sind, kurzentschlossen Wolle gekauft. Einzige Vorgaben waren "Jacke", "unkompliziert" und "Garn, das ungleichmäßiges Stricken verzeiht". Ohne lange zu überlegen und weil der Laden gleich schließen wollte, habe ich mich für das Modell Nr. 14 aus der Rebecca Nr. 50 entschieden.

Im Urlaub hätte es jetzt drei Wochen regnen können, ich wäre beschäftigt gewesen. Der Mantel wird zwar mit einem doppelten Faden gestrickt, aber er ist riesig. Vielleicht hätte ich ihn etwas schmaler gemacht, aber beim Stricken konnte ich die Größe noch nicht absehen.

Jetzt bin ich zufrieden mit ihm, so wie er ist. Ein herrliches Kuschelteil... Besonders den Schalkragen finde ich toll, er wärmt so schön...

Die Jacke ist unten schmaler und wird nach oben hin weiter, die Schultern sind weit überschnitten. Der Schalkragen wird separat gestrickt und später angenäht.

Die Jacke ist viel im Einsatz. Heute trage ich sie zu diesem Kleid, aber auch zur Hose ist sie toll.

Und so sieht das gute Teil von hinten aus. 

Ist es bei Euch auch schon so kalt? Ich bin gespannt, welche Herbstgarderobe mich heute bei den SelbernäherInnen des MMMs erwartet und freue mich schon, wenn ich mich heute Abend in meinen Strickmantel gekuschelt und mit einer Tasse Tee durch die Beiträge klicken kann.

07.10.2015

Schokokuchen

Letztens wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich schon lange kein Rezept mehr veröffentlicht habe. Weil ich am Wochenende sowieso für die Taufe des Nachbarkindes gebacken habe, mein halbfertiger Mantel, ein unvollendeter Rock und eine angefangene Ginger Jeans noch nicht bereit für Bilder sind, mein Blog aber gut mal wieder einen Beitrag vertragen könnte, kommt hier die Empfehlung für einen sehr köstlichen Schokokuchen:

Füllung:
600 g Sahne
2 Tafeln gute Schokolade, am besten dunkle oder halb Volllmilch, halb Zartbitter

Sahnesteif
Preiselbeerkompott

Sahne erwärmen, die Schokolade grob hacken und in der Sahne schmelzen lassen. Einmal kurz aufkochen und über Nacht kalt stellen (wichtig, sonst funktioniert es nicht). Am nächsten Tag mit Sahnesteif aufschlagen

Teig:
100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
100 g Mehl
200 g gemahlene Nüsse
50 g gemahlene Mandeln
15 g Kakao
1 Päckchen Backpulver
etwas Milch

Aus den Zutaten einen Rührteig herstellen und bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und ein Mal durchschneiden.
Den unteren  Boden mit Preiselbeerkompott bestreichen und darauf ca. die Hälfte der geschlagenen Schokosahne geben. Zweiten Boden auflegen und ebenfalls mit Schokosahne bestreichen und verzieren.


Der Kuchen gehört wieder in die Kategorie Standardrezepte. Er lässt sich gut vorbereiten, geht zum Kaffee/Tee oder auch als Nachtisch, zum Brunch .... Und ich kenne niemanden, der diesen Kuchen nicht mag. Schade, dass kein Stück mehr übrig ist....